Aktuelle Themen

Aus dem AFET

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge als Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe

Hintergrund

Die Anzahl der unbegleiteten minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in Deutschland ist in den letzten Jahren massiv angestiegen (Die Zahlen schwanken zwischen von 2822 bis zu 10000). Die Kinder- und Jugendhilfe ist massiv herausgefordert. Dies betrifft insbesondere einige westliche Bundesländer und einige von UMF-Jugendlichen besonders frequentierte (Groß-)Städte.

Aktuelle Situation

Die Verfahren, Standards und fachlichen Kompetenzen in den jeweiligen Bundesländern und Städten variieren erheblich.

Der AFET ist nach Durchsicht von Fachliteratur, Gesprächen mit ExpertInnen und einem bundesweiten Fachgespräch, das auf Initiative des AFET stattgefunden hat, zu der Überzeugung gekommen, dass es notwendig ist, sich vertieft mit dem Thema zu befassen.

Qualität des AFET

Der AFET sieht sich aufgrund seiner engen Bindung an die Jugendhilfelandschaft einerseits, der Anbindung an Wissenschaft und diversen Leitungsebenen sowie Kontakten auf ministerieller Ebene gut aufgestellt, die Fragestellungen im Kontext von UMF zu bearbeiten und fachlich voranzubringen.

Positionspapier des AFET zu UMF

Aus aktuellem Anlass hat der  AFET-Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. eine Positionierung zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet.
Die Handlungsanforderungen wurden mit Expertinnen und Experten aus dem ganzen Bundesgebiet im Kontext von Jugendhilfe, Recht und Politik diskutiert und aufbereitet.
Im Mittelpunkt der AFET Stellungnahme steht die Empfehlung und Forderung, für die Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge das Jugendhilferecht als generellen und bundesweiten Standard anzuwenden und dies durch entsprechende rechtliche, fachliche und poltische Veränderungen tatsächlich auch zu gewährleisten.
Der AFET gibt mit dieser öffentlichen Stellungnahme erneut einen Anstoß zur notwendigen rechtlichen und fachlichen Anpassung als Folge der vollständigen Gültigkeit der UN Kinderrechtskonvention in der Bunderepublik Deutschland.
Er ist sich in der grundsätzlichen Forderung, Anwendung des Jugendhilferechts, mit den Erziehungshilfefachverbänden IGFH und EREV, die z.Zt. eigene fachliche Positionierungen vorbereiten, einig.
Der AFET hat seine Positionierung an alle relevanten Akteure der bundespolitischen Ebene weitergeleitet, insbesondere an die Geschäftsstelle der Jugendministerkonferenz, die am 30.05.2012 tagt.
Der AFET würde sich freuen, wenn die mit den Expertinnen und Experten  erarbeitete Positionierung bei der Behandlung in den unterschiedlichen politischen oder verbandlichen Gremien Berücksichtigung findet, damit es zu den dringend notwendigen bundesweiten Fachstandards kommt.

Eckpunktepapier/Materialdownload

Die Eckpunkte des Fachgespräches finden sie hier dokumentiert.

Im Folgenden einige Materialien zum Download, die u. a. von den Teilnehmenden des Fachgespräches zur Verfügung gestellt wurden.

Besonders hinweisen möchten wir auf die Homepage des Bundesverbandes Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (www.b-umf.de ), auf der Sie vielfältigste Informationen und umfassende Materialübersichten finden.


Hinweis: Die Links und die Materialien geben Einblicke in verschiedene Themen und verweisen auf Organisationen, die im Kontext von Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen relevant sein können. Der AFET hat die Inhalte nicht überprüft, übernimmt entsprechend keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte. Zudem weist der AFET darauf hin, dass die Beiträge die Meinung externer Personen und Organisationen wiedergeben und somit nicht unbedingt deckungsgleich mit den Ansichten des AFET sind.

« zurück