Aktuelle Themen

Aus dem AFET

"Große Lösung" in der Debatte

• Verbände-Stellungnahmen zum AFET-IGfH Positionspapier
• Informationen zur Großen Lösung
Der AFET und die IGfH haben 2011 ein Positionspapier zur Großen Lösung und Inklusion erstellt. Wir haben Verbände gebeten, dieses in Kurzform zu kommentieren. Die Reaktionen finden Sie hier:

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe - AGJ, Zwischenruf Inklusion
AWO-Bundesverband Arbeiterwohlfahrt
BAG Landesjugendämter
BEB Bundesverband ev. Behindertenhilfe
Bundesvereinigung Lebenshilfe - Positionspapier
Bundesvereinigung Lebenshilfe
bvkm - Bundesverband Körper- und Mehrfachbehinderter
CBP Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie - Positionspapier
CBP Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie
Deutscher Verein - Positionspapier
Bundesverband Diakonisches Werk
Herzogsmühle - Positionspapier
W.Knorr - Direktor Herzogsmühle
Der Paritätische - Positionspapier
Sozialdezernenten NRW - Positionspapier
Uni Siegen


Auch Ihre Meinung ist gefragt. Ein Statement, ein Kommentar, eine Ergänzung eine Anregung ... - was auch immer - können Sie an gravelmann@afet-ev.de mailen.


 

Informationen zur "Großen Lösung"

Einladung des AFET zur Verbändeanhörung Inklusion und große Lösung!

Die Jugend- und Familienministerkonferenz und die Arbeits- und Sozialministerkonferenz haben im Jahr 2009 beschlossen, eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung einzurichten. Ziel der Arbeitsgruppe ist es unter anderem, die strukturellen, finanziellen, organisatorischen und personellen Konsequenzen für den Verwaltungsvollzug der Länder aufzuarbeiten, die erforderlich sind, sind um die Leistungen der heutigen Eingliederungshilfe für Kinder  und Jugendliche nach SGB VIII in das Kinder- und Jugendhilferecht überführen zu können.
Die Arbeitsgruppe hat Ende 2011 ihren Zwischenbericht vorgelegt. Sie muss den Fachministerkonferenzen bis 2013 einen Abschlussbericht vorlegen und hat vor diesem Hintergrund am Montag, dem 14.05.2012 in Mainz eine Anhörung der Verbände aus dem Bereich der Jugendhilfe und Eingliederungshilfe durchgeführt.
Der AFET war neben 15 weiteren Verbänden zu dieser Anhörung eingeladen und  hat eine Stellungnahme zu den sehr komplexen Fragen des federführenden Fachministeriums Rheinland - Pfalz abgegeben.

Positionspapier der gemeinsamen AG von AFET und IGfH

Die Zuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe für alle Kinder und Jugendlichen, einschließlich der körperlich und geistig Gehandicapten, rückt zunehmend in die Fachdebatte und die politische Diskussion. Eine Umsetzung dieser sog. Großen Lösung hätte gravierende Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendhilfe. Daher ist der AFET der Ansicht, dass die Erziehungshilfe sich fachlich entsprechend vorbereiten sollte. Der AFET hat gemeinsam mit der IGFH eine AG Große Lösung  gebildet. Ziel der AG ist es, eine möglichst praxisnahe, kleinschrittige Auseinanderansetzung darüber zu führen, was eine Umsetzung für die Kinder- und Jugendhilfe in der Praxis bedeuten würde.

AG Ergebnisse
In einem ersten Schritt ist ein Positionspapier Große Lösung und Inklusion  eine Positionierung der Erziehungshilfefachverbände AFET und IGfH erarbeitet worden.

Zudem hat eine Expertenanhörung zur Thematik Teilhalbplan versus Hilfeplan-Gemeinsamkeiten und Unterschiede stattgefunden.

Service
Als kleinen Service hatten wir im Dialog Erziehungshilfe 3/2011 darauf hingewiesen, dass wir eine Zusammenstellung, die (Fach)Artikel ebenso wie Expertisen, Powerpointfolien, Manuskripte oder die Verschriftlichung von Fachbeiträgen auf unsere Homepage einstellen. Wir haben uns auf einige uns wichtig erscheinende Informationen beschränkt.

« zurück